Alles rund um Tieferlegungsfedern

  • Federn gehen hauptsächlich nur auf Optik. Mit einem Komplettfahrwerk bist Du auf jeden Fall besser bedient. Ich habe den Fehler damals bei meinem MK6 ST auch gemacht. Zuerst Eibach Federn, die mir nach einiger Zeit dann auch auf den Senkel gingen. Danach kam dann das AP-Gewinde. Viiiiiel besser! Beim MK7 habe ich gleich ein Gewindefahrwerk verbaut. Eine Erkenntnis, auf die Viele kommen!


    Aktuell läuft gerade eine Sammelbestellung für Ford Performanceteile:

    Sammelbestellung Ford Performance Parts | Mk8 + Mk7


    Günstiger kommst Du nie wieder an ein Performancefahrwerk! ;)


    Kri hat einen Erfahrungsbericht geschrieben:


    Hallo aus Bellheim


    Gruß,

    Oppa

    Ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Dinge aufs Alter schieben kann...!

    Edited once, last by ST-Opa ().

  • Erst einmal vielen Dank, daß Ihr so zahlreich und schnell auf mein "Problemchen" eingegangen seit.


    Nicht erwähnt hatte ich, daß ich das Phänomen noch mit 18-Zöllern verstärkt habe (ATS Streetrallye 7,5, x 18, ET 38, 205/40-18) für beide Jahreszeiten. Nun ist er h&r-tief, hat die richtigen Felgen und sieht im Stand gut aus. Blizzard-grau, Felgen schwarz-matt. Wenn es das Wetter erlaubt, poste ich Fotos.


    Zum Rewe fahren ist es aber schon schlecht...


    Der Vorschlag mit dem Gewindefahrwerk ist sicher gut. Bloß möchte ich die Investitionen im Rahmen der Autoklasse halten. Ich finde, da muß die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben - sonst...Golf GTI, BMW M140i...usw.


    Eure Argumente sind vernünftig. Ich lasse das erst einmal sacken. Evtl. versuche ich ST-Suspension als Alternative. Sonst bleibt nur die Rückrüstung. Von der Höhe abgesehen, fand ich die Abstimmung perfekt.


    Anzumerken sei noch, daß ich meinen alten MK7 mit den dezent tiefen Eibach-Federn verschönert hatte. Hiermit wurde der Wagen auf keinen Fall härter - eher eine Spur komfortabler.


    Nach Euren Berichten, trifft das wohl auf die Eibach MK8-Federn nicht zu.


    Ich werde weiter berichten und zwischenzeitig zum Physio gehen....

  • Naja.... das ist halt die Kombination 18 und Federn.


    Ich hab mir u.a. auch mal Fahrzeuge gezielt auf 17 und 18 mit den Fahrwerken angeschaut.

    Zum einen die OEM Felgen und dann zufällig auch mal Streetrallye in 17 und 18.

    Da hab ich für mich gemerkt, dass ich jetzt nicht so unbedingt auf 18er bestehen würde. Ist einfach nicht so mein Fokus glaub ich.


    Jetzt nachdem ich die Winterschluffen auf 17er habe ist schon ein wenig der Gedanke dass es schön wäre die ST3 Felgen in 17 zuhaben.... Das ist allerdings Geschmackssache.


    Ich verstehe aber deinen Punkt ganz gut.... und finde ebenso, dass der Wagen ab Werk schkn ein ziemlicher Treffer ist... weshalb ich ansonsten auch keinen Sinn sehe denn zu verknorzen.

  • Der Vorschlag mit dem Gewindefahrwerk ist sicher gut. Bloß möchte ich die Investitionen im Rahmen der Autoklasse halten. Ich finde, da muß die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben - sonst...Golf GTI, BMW M140i...usw.

    Ich finde, bei einem über 31.000 € (Liste) teuren Auto darf man ruhig 2.000 € für ein gutes Fahrwerk inkl. Einbau ausgeben.


    Anzumerken sei noch, daß ich meinen alten MK7 mit den dezent tiefen Eibach-Federn verschönert hatte. Hiermit wurde der Wagen auf keinen Fall härter - eher eine Spur komfortabler.


    Nach Euren Berichten, trifft das wohl auf die Eibach MK8-Federn nicht zu.

    Ich habe die Eibach-Federn in meinem ST drin und komme mit dem Rest-Komfort gut zurecht. Vielleicht kannst du einen so ausgerüsteten ST aus deiner Nähe mal probefahren? Falls du in der Nähe von Bonn bist, können wir gerne auch eine Runde mit meinem drehen.


    Ansonsten sind die Hinweise auf die alternative 17 Zoll Bereifung auch aus meiner Erfahrung wertvoll.

  • Ich finde, bei einem über 31.000 € (Liste) teuren Auto darf man ruhig 2.000 € für ein gutes Fahrwerk inkl. Einbau ausgeben.

    Auf jeden Fall! Auch ist es, so gut das Serienfahrwerk auch sein mag, eine Verbesserung! Davon kann man beim Performancefahrwerk sicher ausgehen. Aber es ist natürlich jedem selbst überlassen, wofür er Geld in sein Auto steckt.

    Etwas höheren Komfort erzielt man, wie hier schon erwähnt, sicher mit den 17 Zöllern. Trotzdem sollte man sich im Klaren darüber sein, dass man einen ST hat, ein Performancefahrzeug. Ein Sänftenfahrwerk darf man hier nicht erwarten. Dann sollte ma eher über ein komplett anderes Fahrzeug nachdenken.


    Gruß,

    Oppa

    Ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Dinge aufs Alter schieben kann...!

  • Im übrigen FPP Teile welche die Leistung noch etwas verbessern, wären ein Traum

    Wenn, dann ohne TÜV und ohne Garantie! Siehe Mustang. Aber ich lasse mich gern mal von Ford überraschen! :)

    Ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Dinge aufs Alter schieben kann...!

  • ich bin auch froh das FPP Fahrwerk bestellt zu haben

    das Auto hoppelt mir jetzt auch viieeel zu sehr


    Im übrigen FPP Teile welche die Leistung noch etwas verbessern, wären ein Traum

    Bremsenupgrade kommt wohl noch im Januar 🤓

  • BerndCF : Danke für das Angebot, eine Runde zu fahren. Ich wohne allerdings in Frankfurdistan. Das ist ne Ecke.


    Ich experimentiere noch etwas herum. Die 18-Zöller waren schon bestellt, als die h&r-Federn eingebaut wurden. Mit den original 17-Zöllern ist mein Rücken sofort sauer geworden.


    Wie Plastikmann richtig geschrieben hat, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Ich benutze den Fofi als Dailydriver und war schon ein gusseiserner Fan des MK7. Egal was meine Opi-Umgebung so zu spötteln hat. Ihr kennt das ja. Im Sommer habe ich noch so einen Youngtimer, der besser zum alten Herren passt und meinen Rücken schont.


    Aber ich gebe nie auf, denn: Fofi ST rules!


    To be continued...

  • Es gibt auch Alternativen zwischen V3 oder Federn... ST bietet auch das STX(650-750€) an für den normalen St-line. Ich hab dies nun eingebaut und eingetragen bekommen bestellt hatte ich es Anfang des Jahres bei Racemax inzwischen 10k gelaufen und top zufrieden. Auto schön tief und viel komfortabeler im Vergleich zu Serie mit 17 Zoll.

  • Auf jeden Fall! Auch ist es, so gut das Serienfahrwerk auch sein mag, eine Verbesserung! Davon kann man beim Performancefahrwerk sicher ausgehen. Aber es ist natürlich jedem selbst überlassen, wofür er Geld in sein Auto steckt.

    Etwas höheren Komfort erzielt man, wie hier schon erwähnt, sicher mit den 17 Zöllern. Trotzdem sollte man sich im Klaren darüber sein, dass man einen ST hat, ein Performancefahrzeug. Ein Sänftenfahrwerk darf man hier nicht erwarten. Dann sollte ma eher über ein komplett anderes Fahrzeug nachdenken.


    Gruß,

    Oppa

    Hier würde ich mal das ? hinsetzen, ob das wirklich so ist.

    Also erstmal ist es klar, das die Kiste mit dem Fahrwerk besser performen wird. Aber trotzdem erschließt sich mir der Sinn des Performance Fahrwerk´s nicht.

    Zudemal ich von Ausgehe, das sich mit der Standardleistung sicher nicht der eklatante Vorteil erfahren lässt zwischen Serie und FPP Fahrwerk.


    Der MK8 wurde vom RS Team abgestimmt. Die Neu-Investitionen in den MK8 ST sind fast zu 100% ins Fahrwerk gegangen. TV Federn, FSD Dämpfer, dann die Verkleidung am Unterboden und Sperre, aber die bleiben ja immer erhalten.

    Damit kostet uns der MK8 St gute 3000-4000€ mehr in der absoluten Basis (ST1) als der Basis MK7.

    Und jetzt kommt das Ford Performance Team und nimmt ein KW V3, stimmt es noch was ab und verkauft es als das Fahrwerk, welches Performance bringt. Dafür soll ich dann nochmal 1800€ zahlen.


    Da weiß die eine Hand nicht was die andere macht. Vorallem wechsele ich ja wieder zurück, wenn man den technischen Aspekt nimmt. "normale Federn" und Standard Dämpfer.


    Man stelle sich vor, Porsche würde zum hochentwickelten Dynamischen Motorlager im Zubehör ne Powerflex Buchse verkaufen und das wäre dann das Performance Teil. Wozu dann die sehr intesive Entwickelung am Serienauto??

  • Hier würde ich mal das ? hinsetzen, ob das wirklich so ist.

    Also erstmal ist es klar, das die Kiste mit dem Fahrwerk besser performen wird.

    Du schreibst es ja schon selber. Ford kommuniziert es ähnlich und sagt, dass sich durch das Fahrwerk ein dynamischeres Handling ergibt. Für mich kommt dazu, dass mir bisher alle Generationen zu hoch waren. Da gefällt mir die Optik schon mal nicht. Auch ist ein niedrigerer Schwerpunkt definitiv ein Vorteil. Ob der Vorteil gegenüber dem Serienfahrwerk "eklatant" ist, kann ich auch nicht sagen. Das müsste mal ein Profi testen. Von uns hier sind dazu wohl die Wenigsten in der Lage, es sei denn, der Unterschied ist wirklich eklatant und für jeden spürbar, erfahrbar.

    Da weiß die eine Hand nicht was die andere macht. Vorallem wechsele ich ja wieder zurück, wenn man den technischen Aspekt nimmt. "normale Federn" und Standard Dämpfer.

    Ein Rückschritt ist das Fahrwerk sicher nicht und die Dämpfer würde ich auch nicht als "Standard" bezeichnen.

    Einen Vergleich mit Porsche würde ich auch nicht ziehen wollen. Die RS-Schmiede ist sicher sehr sehr gut, keine Frage! Aber trotzdem ist das ein Kleinwagen mit entsprechendem Budget und das Ende der Fahnenstange sicher noch nicht erreicht. Da wird es bei Ford bestimmt den einen oder anderen Kompromiss gegeben haben.


    Verschlechtern wird der ST sich durch das FW aber auf keinen Fall! Und ein wenig zählt ja auch noch der Spaß am Tuning und am Geld ausgeben! ;)


    Gruß,

    Oppa

    Ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich Dinge aufs Alter schieben kann...!

  • Und jetzt kommt das Ford Performance Team und nimmt ein KW V3, stimmt es noch was ab und verkauft es als das Fahrwerk, welches Performance bringt. Dafür soll ich dann nochmal 1800€ zahlen.


    Da weiß die eine Hand nicht was die andere macht. Vorallem wechsele ich ja wieder zurück, wenn man den technischen Aspekt nimmt. "normale Federn" und Standard Dämpfer.

    Du sollst gar nichts. Oder hat Dich jemand aufgefordert? ;-)


    Das FPP Fahrwerk hat hinten ebenfalls Force Vectoring Federn. Die Dämpfer sind ebenfalls Zweirohrdämpfer (siehe https://www.kwsuspensions.de/t…ie/das_kw_gewindefahrwerk). Ein Wechsel auf das FPP-Fahrwerk Ist also in keinerlei Hinsicht ein Rückschritt.


    Ich verstehe Dein Unverständnis ehrlich gesagt nicht :D


    Das Serienfahrwerk vom ST ist auch kostenoptimiert und reicht für die meisten Kunden wunderbar aus.


    Für alle, die mehr wollen, gibt es das FPP Fahrwerk.


    Bei der Serienbremse dasselbe... für die meisten reicht sie, für die Track-Fahrer halt nicht.


    Ab Januar gibt es auch da was passendes von Forox ;D

  • Ich denke mal grundlegend steht in dem Link mal so die Grundhilfe für Saintex erläutert.

    Er kann sich damit ein Fahrwerk einstellen dass weicher dämpft und tiefer liegt.

    Muss allerdings ein wenig darauf achten dass es nicht übertrieben wird bzgl. Durchschlagen.

    (mein pers. Ansatz wäre zB mal konkret zunächst auf die Zugstufe zu schauen ob hier Kleinigkeiten schon einen gewünschten Effekt bringen...)

  • Am KW V3 kann man ja vieles einstellen.

    Du liest ja die Sportauto, Ganassi. Vielleicht erinnerst du dich an einen Test, bei dem an einem Audi TT, feingetunt wurde. Unteranderem mit Gewindefahrwerk. Alleine der Einbau brachte bereits eine leichte Verbesserung. So richtig Zeit gut machen, erreichte man erst mit einer gescheiten Abstimmung auf der Waage.

    Ich persönlich bin den MK8 ausführlich probe gefahren und kann sagen, dass sich die Investition richtig gelohnt hat, die Ford ins Fahrwerk gesteckt hat. Ich denke aber, dass man mit einem V3 sicherlich noch was raus holen kann.

    Mir persönlich würden Federn für die Höhe wohl reichen. Die Frage ist aber, ob man dann nicht was verschlimmbessert.

    Ich würde deshalb auch eher auf ein V3 umsteigen.

  • @ MadCat, vielen Dank für die Einladung. Das können wir im Frühjahr einmal machen. Ich wohne in Bad Vilbel - also wirklich um die Ecke.


    Offensichtlich habe ich wieder eine Generalthema neu entfacht. Das ist aber für mich aufschlussreich.


    Gestern hatte ich KW angeschrieben, um zu hören, wie sie die Härte ihrer Federn selbst einschätzen. Hier die prompte Antwort:


    wir sind der Spezialist für Tieferlegung und auch für das Abstimmen von Fahrzeugen.

    Wir übernehmen diese Entwicklungsdienstleistung nicht nur für die eigenen KW / ST Produkte, sondern auch für Kunden wie AMG, ABT, BMW M GmbH, Dodge ACR Viper, zahlreiche Rennteams usw..



    Die Kennung der ST Tieferlegungsfedern ist an der Federrate der Serienfedern angelehnt.

    Ebenfalls erfolgt die Wicklung der Windungen im selben Design, wie Serie.


    Das die Kennung an die Rate der Serienfeder angelehnt ist, finde ich gut, sofern sich das bewahrheitet. Das kann man bei nur 20 mm Tiefgang auch riskieren.


    Wenn mich meinen Rücken damit schone, ist mir dieser hoch/tief-Kompromiss ganz lieb.


    So habe ich eben Geld versenkt. Ein bißchen Schwund ist immer...

  • Saintex66 : Frag doch mal bei Holger von SpCars an(dessen Thread wir hier grade zuspamen:D). Das is en supernetter Kerl, der dich sicherlich mit seinem ST MK8 mit ST–XTA mal fahren lässt.


    Dann kannst da mal selbst erfahren, wie groß für dich (ist ja alles immer ne sehr subjektive Geschichte) der Unterschied ist. Bevor es dir ähnlich geht wie mir..und es nicht nur ein bisschen Schwund ist^^...